just begin ... aber pünktlich!

2010: just begin ... aber pünktlich!

«A person travels the world over in search of what he needs and returns home to find it!»
[George Moore]

«Eine Person bereist die ganze Welt auf der Suche nach den Dingen, die sie glaubt zu brauchen und kehrt nach Hause zurück, wo sie letztlich fündig wird.»

Drei einander fremde Personen begegnen sich in einem neutralen Raum. Es verbindet sie der Wunsch, dem Augenblick, dem Ort und ihrem unliebsamen Dasein zu entfliehen und zu ihrem wahren Innern zu finden. Sie möchten aus den gängigen Mustern ihres Alltages ausbrechen, Grenzen und Konventionen überwinden und unbekanntes Terrain beschreiten – stets auf der Suche nach sich selbst … Und sie ringen sich schliesslich durch zu einem Neuanfang!

Bei dieser Produktion haben die Tänzerinnen und der Tänzer mit dem jungen Gastchoreographen Nunzio Impellizzeri aus Italien gearbeitet. Die ersten Try-outs entstanden im Rahmen von 12 minutes max – einer Plattform für tänzerische Experimente und work-in-progress – im Tanzhaus Zürich, die der Choreograph zu einem 60-minütigen Stück ausgebaut hat.

In seiner Choreographie setzt sich Nunzio Impellizzeri thematisch mit dem buddhistischen Prinzip «itai-doshin» auseinander, was soviel heisst wie verschiedene Körper bzw. unterschiedliches Äusseres, aber der gleiche Geist! Darin wird die Idee ausgedrückt, dass die Menschen zwar in unterschiedlichen Körpern durch die Welt gehen, im Innern jedoch alle dasselbe Ziel verfolgen und sich im Menschsein grundähnlich wären. In der Bearbeitung dieser Thematik beschäftigt sich der Choreograph mit Konventionen und den unüberwindbar scheinenden Grenzen, die vorwiegend in den Köpfen der einzelnen Individuen existieren und die durch Verallgemeinerung zu einem vermeintlich unumstösslichen Gesetz oder gar zur Wahrheit werden.

In verschiedenen Bildern lässt er die drei Personen Grenzerfahrungen machen, wodurch die Figuren «step by step» lernen , diese mentalen Barrieren zu überwinden, sich davon zu befreien und gemeinsam zu einem höheren Ziel aufzubrechen; jedoch im Bewusstsein, dass jeder als Individuum unterwegs sein darf.

Details zum Stück

Idee / Konzept / Choreographie: Nunzio Impellizzeri
Assistenz: Christina Thoma
Tanz: FAA-Zone Tanz Company, Andrea Benz-Bandschapp, Alex Hobé, Anja Zweifel
Video: Tom Lang
Musikcollagen: Robin Oswald
Kostüme: Carmen Kuster-Todesco
Lichtdesign: Marco Policastro
Bühnenbild / Licht / Technik: Stefan Falk
Grafik: Christian Benz
Fotos: Christian Glaus